Im spannenden Dreikampf um den Meistertitel in der 1.Kreisliga fiel am Wochenende die Entscheidung. Der große Favorit mit der besten Ausgangsposition aus Hardheim traf in seinem Heimspiel auf die Abstiegsanwärter aus Großrinderfeld. Mit einem Erfolg wäre ihnen die Pole Position nicht mehr zu nehmen. Mittendrin ebenso noch die Überraschungsmannschaft und der krasse Außenseiter um unsere Aufsteiger des TC BW Altheim II, die im Spitzenspiel auf die Zweitplatzierten des SV Königshofen 1 trafen.

Gutes Omen für unsere Jungs, denn vor zwei Jahren konnte man an identischer Stelle einen 6:3-Erfolg über den gleichen Gegner feiern. Auf Königshofener Seite kehrte lediglich die Nr. 5 Christoph Breuner zurück, während bei den Gastgebern Fabian und André – damals auf 6 & 5 gesetzt – dieses Mal zwei Positionen höher antreten mussten. Der Dritte im Bunde sollte eigentlich Marco sein, der jedoch seine Leistenzerrung noch nicht auskuriert hatte und deshalb von der medizinischen Abteilung kein grünes Licht bekam. Somit musste er leider auf der Tribüne seinen Abschied feiern. Für ihn rückte erneut Justin nach.

Nachdem man die Anlage von den Regenpfützen und den Überresten der ausgedehnten Herren 40-Klassenerhaltsparty einigermaßen befreit hatte, konnte man auf allen fünf Plätzen beginnen. Während die Königshöfler auf zwei Ü40-Cracks zurückgreifen mussten und konnten, war diese Möglichkeit den Herren II also vorenthalten. Einer davon traf auf Marcel und machte dem das Leben von Anfang an schwer. Nach einem 3:6 im ersten Durchgang kämpfte sich Marcel mit 6:4 in den Match-Tie-Break, wo er allerdings nach schwachem Start nicht mehr zurückkommen konnte und schließlich mit 3:10 unterlag. Bereits die zweite Niederlage für den lange unbezwingbar scheinenden Marcel. Die Regenerationspause bis zur Mixedrunde dürfte der Schlierstädter deshalb sicher gerne begrüßen.

Chancenlos, aber engagiert wie gewohnt war der nicht in bester Verfassung befindliche Jan, der trotz eines schweren Unfalls aufgrund einer hinterhältigen Zaunattacke in der Vornacht nach einer Wunderheilung unbedingt antreten wollte, bei seinem 3:6, 3:6. Allerdings droht Jan nach einem Eklat dem Mannschaftsführer gegenüber ein teaminternes Disziplinarverfahren und der Ausschluss für die Mixedkonkurrenz: „Da es sich um ein schwebendes Verfahren handelt, kann ich hier leider keine weitere Auskunft geben“, äußerte sich André kryptisch. Trotz einer guten Leistung in einer hochklassigen temporeichen Auseinandersetzung mit vielen knappen Spielen musste Fabian am Ende seinem Kontrahenten gratulieren. 6:1, 6:2 hieß es schließlich zwar ein wenig zu deutlich, aber verdient für das starke, ehemalige große Jugendtalent aus Königshofen.

Wesentlich enger und spannender verliefen die anderen drei Matches. Patrick konnte seine Aufgabe nach über zwei Stunden mit 7:6, 6:1 erfolgreich abschließen. Wie gegen Grünsfeld präsentierte sich Justin trotz mangelnder Spielpraxis erneut in guter Verfassung. Nachdem er den ersten Satz zum Einspielen benötigte und mit 1:6 abgeben musste, entwickelte sich im zweiten ein ausgeglichenes Duell, in dem Justin mit 6:4 die Oberhand behalten konnte. Leider konnte er daran im entscheidenden Match-Tie-Break nicht ganz anknüpfen und sein voll im Saft stehender Gegenüber steigerte sich im richtigen Moment und sicherte sich mit 10:3 den Sieg.

Ein Déjà-Vu erlebte unterdessen André. Der eigentlich gechillte Dreiviertelstundenmatches gewohnte Kapitän musste sich wie vor zwei Jahren über zwei Stunden quälen. Anschließend konnte sich seine Laune auch nicht entscheidend bessern, da er erfahren musste, dass er trotz Überstunden nur die übliche Prämie erhält – keine Spur von Überstunden- oder Wochenendzuschlag, die Gründung einer Gewerkschaft steht im Raum. Zunächst schien alles seinen gewohnten Gang zu gehen. Das zwischenzeitliche 5:0 täuschte jedoch etwas über die wahren Kräfteverhältnisse hinweg, denn viele Endlosballwechsel und Spiele über Einstand prägten bereits hier das Geschehen. Während Andrés Blessuren am Satzende schon erste Schwierigkeiten bereiteten, wurde der zweite topfitte Ü40-Akteur immer sicherer und verkürzte auf 5:2, aber mit einem Kraftakt konnte André mit 6:2 den Sack doch noch zumachen.

Der Königshöflige weigerte sich nun trotzig überhaupt noch irgendwelche Fehler zu machen, was gar nicht im Interesse Andrés war. Bis zum 2:2 konnte er die Angelegenheit zwar noch ausgeglichen gestalten, dann nahmen die Unzulänglichkeiten speziell bei seinen Stoppballversuchen allerdings Überhand, gerieten regelmäßig zu kurz und prallten von der Netzkante zurück ins eigene Feld. Ein 2:6 war die Konsequenz und auch der Beginn des Match-Tie-Breaks ließ wenig Hoffnungen auf eine weitere Trendwende. Mit 0:5 lag André eigentlich aussichtslos zurück, als ihm ein glücklicher Netzroller ausgerechnet bei einem neuerlichen Stoppball frischen Lebensatem einhauchte.

War der Königshoffende hier noch überzeugt, dass sich früher oder später alles ausgleicht, kamen ihm nach dem nächsten Netzroller Andrés zum 2:5 erste Zweifel. Wie durch ein Wunder war André plötzlich zurück und bei 6:6 wurden die Seiten gewechselt. Mit einer unglaublichen Serie von 10:1-Punkten zum Endergebnis von 10:6 war André schließlich nicht mehr aufzuhalten und bewahrte seinem Team die Chance auf zwei Punkte. Mit 2:4 ging es in die Doppel, alle drei Partien mussten gewonnen werden. 2014 war dies nach einem 3:3-Zwischenstand nach den Einzeln gelungen.

Der Auftakt geriet auch vielversprechend, sowohl das 1er- als auch das 3er-Doppel konnten eine 4:1-Führung verzeichnen. Das Niveau konnte aber nicht gehalten werden, beide verloren den ersten Satz noch. Jan & André erfighteten auch im zweiten wieder einen 4:3-Vorsprung, aber am Ende hieß es beide Mal 4:6. Ebenfalls knapp unterlagen Marcel & Fabian mit 5:7, 3:6. Da auch das 2er-Doppel um Patrick und Justin mit 2:6, 3:6 den Kürzeren zog, musste man sich nach dem 2:7-Endstand mit dem trotzdem sehr guten dritten Tabellenplatz begnügen.

Da zeitgleich auch die Hardheimer kampflos mit 9:0 gewonnen hatten, hielt sich die Trauer jedoch in Grenzen. Die Herren II gratulieren dem TC Hardheim 1960 1 zur verdienten Meisterschaft und zum Aufstieg. Man selbst wird 2017 einen neuen Anlauf nehmen, zog aber ein zufriedenes Fazit nach dieser Runde. Weiter geht es ab dem 13.08. mit der Mixedrunde.

Termine

Donnerstag, 17.10.19

17:30 Uhr: Doppelabend


Samstag, 19.10.19

19:00 Uhr:

italienischer Abend: Saisonabschlussfeier


Samstag, 26.10.19

09:00 Uhr: Arbeitseinsatz Plätze


Montag, 09.12.19

19:00 Uhr: Vorstandssitzung


Besucherstatistik

Heute24
Gestern76
Woche100
Monat1046
Gesamt117013
Rekordzahl vom 09.07.2018 : 370