Wie ihr sicher alle schon mitbekommen habt, finden aktuell beim Badischen Tennisverband ja die sogenannten Teamaustauschwochen statt. Auch wir vom TC BW Altheim nehmen mit zwei Mannschaften an diesem Programm teil. Während die Herren 1 am Sonntag die Austauschspieler des TCG Götzingen 1 empfingen (Ergebnis der Redaktion bekannt), ging es für uns von den Herren 2 ins ferne Götzingen, einem Haufendorf im Rinschbachtal. Den Älteren vielleicht noch bekannt als Gezenkeim.

Der Spiesbergers Jan durfte leider nicht mitreisen, weil er nicht rechtzeitig die notwendigen Schutzimpfungen für die Reise ins exotische Bauland bekommen hatte. Dennoch ließ er es sich nicht nehmen, seine Klassenkameraden am frühen Sonntagmorgen zu verabschieden und viel Glück bei ihren Abenteuern zu wünschen. Damit der kleine Jan darüber nicht so traurig ist, hatte der Julian übrigens extra ein Aktivprogramm zu seiner Belustigung organisiert. Da hatte der Jan sicher seinen Spaß dabei…

Die Hinfahrt verging wie im Flug, uns kam es kaum länger als fünf Minuten vor. Dort angekommen, machten sich gerade auch die Götzinger Austauschspieler auf ihren Weg. Trotz strahlendem Sonnenschein und keiner Wolke weit und breit machte sich Patrick kurz nach unserer Ankunft schon Sorgen, ob er unter der hiesigen Balkenkonstruktion im Regenfalle ausreichend Schutz finden würde. Doch kurze Zeit später konnte Entwarnung gegeben werden, nachdem die Eingeborenen zwei große Markisen links und rechts herausdrehten. Da staunte Patrick nicht schlecht, so viel Erfindungsreichtum hatte er nicht erwartet.

Zu Ehren des BTVs veranstalteten wir auch prompt ein Einlagespiel. Marcel, Fabian und Stephan wurden zunächst von unserer Seite auf die Plätze geschickt. Nach und nach trudelten nun auch unsere Betreuer ein. Verena passte auf Fabian auf, die Lehners kümmerten sich um Stephan und Patrick hatte gleich drei Begleiter dabei. Bei Fabian zeigte die kompetente Aufseherin auch unmittelbar die gewünschte Wirkung. Mit zweimal 6:2 geriet sein Auftritt nie in Gefahr, auch wenn technisch noch Verbesserungspotential besteht wie ihn eine anwesende Talentspäherin wissen ließ.

Stephan, der aus der letzte Runde deutlich jüngere Kontrahenten bereits gewohnt ist, traf erneut auf einen gerade halb so alten Gegner. Zunächst entwickelte sich eine ausgeglichene Partie bis zum 3:2-Zwischenstand für Stephan. Dann setzte sich unter den aufmunternden Anfeuerungsrufen von Sohn Max die größere Lebensroutine des Altheimers gegen die Nr. 6 der Gastgeber mit der längeren Tenniserfahrung immer mehr durch. Am Ende war das 6:2, 6:0 nicht nur eine eindeutige Angelegenheit, sondern auch Beweis für Stephans bemerkenswerte Fortschritte seit seinem Debüt vor einem Jahr. Gleichzeitig war dies auch sein erster Einzelerfolg in einem Pflichtspieleinsatz.

Etwas spannender machte es parallel Marcel. Dem frischgebackenen Papa merkte man die mangelnde Spielpraxis der letzten Monate an. Doch auch ohne an sein Limit gehen zu müssen, hatte er das Duell stets im Griff und so brachte er eine knappe Führung jeweils mit 6:4 nach Hause. Die ersten Drei hatten also optimal vorgelegt und das Feld für die nun folgenden Patrick, André und Noel als 1, 3 & 5 bereitet.

Ebenfalls stark verbesserungswürdig präsentierte sich der aufgrund der letztjährigen Platzierung unter Erfolgsdruck stehende Spielertrainer André. Ohne Rhythmus gelang anfangs gar nichts und sein Spielgewinn zum 1:4 schien lediglich Ergebniskosmetik. Doch beim 4:5 war er plötzlich wieder zurück im Satz. Nun hatte er zumindest seine Fehlerquote einigermaßen reduziert. Mit einem Kraftakt bog er schließlich den Durchgang komplett zum 7:5. Auch im zweiten konnte er daran anknüpfen. Ohne zu glänzen reichte es für ein 6:2.

Umgekehrtes Bild bei Trainingsweltmeister Noel. Einem vielversprechenden Auftakt mit zwischenzeitlicher Führung konnte er in der entscheidenden Phase keine Erfolgsmeldungen folgen lassen. Mit 3:6, 4:6 ging sein Einzel an die Gastgeber. Jetzt kam alles auf Patrick an. Auch seinem Match merkte man zwar die widrigen Umstände mit Sonnenblendung, mitunter starken Windböen, mäßigen Platzverhältnissen sowie mangelnder Praxis aller Akteure zu Saisonbeginn immer wieder an, aber phasenweise entwickelte sich ein durchaus ansehnliches Kräftemessen.

Im ersten Satz hatte Patrick mit 6:4 die Oberhand. Im zweiten musste er in den Tie-Break gehen. Hier lag er zunächst zurück. Doch in den finalen Momenten spielte sein Widersacher erneut zu fehlerhaft, so dass Patrick diesen mit 7:5 für sich entscheiden und das Match gewinnen konnte. Mit einem beruhigenden 5:1-Zwischenstand ging es also in die Doppel. Coach Knell vertraute hier instinktiv dem zuvor noch unerprobten Duo Patrick und Stephan im 1er-Doppel.

Doch die ungewohnte Konstellation bewährte sich gleich und empfahl sich auch für zukünftige Aufgaben. Mit 6:3 und 6:0 wiesen sie ihre Gegner in die Schranken. Noch schneller hatten auf dem Nebenplatz die Routiniers Fabian und André ihr Doppel für sich verbucht. Mit 6:1, 6:1 floss es in den Spielberichtsbogen ein. Das 3er-Doppel um Marcel und Noel erlaubte sich im zweiten Satz einen Durchhänger, so dass es nach 6:3 und 1:6 in den Match-Tie-Break musste. Hier blieben sie aber cool genug und sorgten mit 10:4 für den 8:1-Endstand und die Tabellenführung.

Inzwischen hatten sich übrigens immer mehr Groupies eingefunden, um die Stars unserer Reservemannschaft zu bewundern. Das beruhte bei Patrick auf Gegenseitigkeit und so war er nur schwer zu überreden, wieder die Rückreise mit anzutreten. Zuvor war leider versäumt worden, die Organisatoren darüber zu informieren, dass er sich momentan in seiner Massephase befindet und bereits über einen halben Tag gehungert hatte. Dies führte unglücklicherweise dazu, dass die Schnitzelvorräte frühzeitig zur Neige gegangen waren.

Nächstes Wochenende findet dann der Austausch mit Grünsfeld statt. Wir empfangen zum Spitzenspiel die zweite Mannschaft und die Herren 1 reisen nach Grünsfeld, besser auch bekannt als Green Fields. Das ist ein Dorf im Auenland und liegt im Nordviertel. Ihr kennt das bestimmt aus dem kleinen Hobbit. Hier fand 2747 (Drittes Zeitalter) die erste Schlacht von Grünfeld statt, als Orks an den Grenzen des Auenlandes auftauchten und die Einheimischen bedrohten. Aber mittlerweile soll es größtenteils wieder aufgebaut worden sein, so dass die Duelle wie geplant stattfinden können.

Ergebnisse

Termine

Donnerstag, 17.10.19

17:30 Uhr: Doppelabend


Samstag, 19.10.19

19:00 Uhr:

italienischer Abend: Saisonabschlussfeier


Samstag, 26.10.19

09:00 Uhr: Arbeitseinsatz Plätze


Montag, 09.12.19

19:00 Uhr: Vorstandssitzung


Besucherstatistik

Heute21
Gestern76
Woche97
Monat1043
Gesamt117010
Rekordzahl vom 09.07.2018 : 370