Die Beinahe-Meisterspieler von links: Noel Kempf, Simon Gehrig, Fabian Schnorr, Patrick Wojdowski, Marcel Kirschenlohr, André Knell, Stephan Lehner und Frank Czerny. Ebenfalls aktiv: Helmut Kappes.Die Beinahe-Meisterspieler von links: Noel Kempf, Simon Gehrig, Fabian Schnorr, Patrick Wojdowski, Marcel Kirschenlohr, André Knell, Stephan Lehner und Frank Czerny. Ebenfalls aktiv: Helmut Kappes.

Direkt nachdem man Stephan, der zeitgleich sein Herren 1-Debüt feierte, am Clubheim noch motiviert und heiß gemacht hatte, ging die Fahrt der Herren 2 nach Krautheim auch schon los. Um etwas Abwechslung zu haben, hatte der Routenplaner extra für die Hinfahrt eine etwas exotischere Strecke durch Wald und Wiesen ausgewählt. Fabians Vehikel meisterte dies jedoch problemlos und platzierte sich nach einer kurzen Stadtrunde frühzeitig auf dem eigens reservierten VIP-Parkplatz unweit der Tennisanlage.

Nachdem die ersten Befürchtungen, die heutige Partie würde auf Rasen und ohne Netz ausgetragen werden, von den Einheimischen zerstreut werden konnten, ging es mit Marcel, Fabian und Noel in die erste Runde. Fabian hatte leider einen gebrauchten Tag erwischt. Er lag bereits aussichtslos 0:6, 0:4 hinten, ehe er zumindest auf 2:5 verkürzen konnte. Doch mehr war heute nicht drin für den Vizekapitän.

Besser lief es zunächst auf den anderen Plätzen. Marcel war im ersten Durchgang eigentlich durchgängig knapp vorne. Doch nach seinem 5:4 wendete sich das Blatt und sein Widersacher nutzte seine gesamte Routine, spielte Marcel gekonnt immer wieder aus. Marcel agierte insgesamt etwas zu passiv und musste mit 5:7 den Satz abgeben. Besser machte er es anschließend und kam mit 6:3 in den Match-Tie-Break. Bei heißen Temperaturen hatte der Gastgeber aber die entscheidenden Kräfte aufgespart und gewann diesen mit 10:4.

Einen Blitzstart legte Noel vor. 6:0 und 4:2 führte er souverän gegen das Krautheimer Laufwunder. Auch einen schmerzhaften Querschläger Richtung Kinn konnte ihn zunächst nicht aus dem Rhythmus bringen. Doch Noels Kontrahent war langsam warmgelaufen, während Noel den Faden und auch den zweiten Satz verlor. Nach einem engen Match-Tie-Break mit 9:11 musste Noel schließlich dem Gegner gratulieren.

Auch die zweite Runde begann mit Captain André wenig erbaulich. Ein weiterer Routinier, ehemals LK 11, zauberte immer wieder starke Bälle hervor, so dass André wenig auszurichten hatte. Erst bei 0:5 gelang ihm der erste Spielgewinn. Anfangs des zweiten Satzes konnte André die Partie ausgeglichen gestalten, doch letztlich spricht das 1:6, 3:6 eine deutliche Sprache. Bei einem 0:4-Rückstand ruhten nun alle Hoffnungen auf Patrick und Frank.

Patrick bestätigte seine aufsteigende Form und kam zu einem nie gefährdeten 6:2, 6:1-Erfolg. Dadurch fehlten ihm nur noch fünf Punkte, um von LK 18 eine Klasse aufzusteigen. Einen wahren Krimi bekamen die Zuschauer im Duell von Mentalitätsmonster Frank zu bestaunen. Auf immer schlechter werdendem Geläuf und bei immer höher werdenden Temperaturen wurde Frank nach vier 6:0-Sätzen erstmals richtig im Einzel gefordert. Mit 6:4, 4:0 lag er zwar vorne, doch der Krautheimer gab sich nicht geschlagen, kam auf 4:5 heran.

Beide waren nach knapp zwei Stunden Spielzeit in der prallen Sonne am Ende ihrer Kräfte. Doch Frank – der zudem von einem weiteren Querschläger ein Erinnerungsveilchen im Bauchbereich davon trug – pushte sich noch ein letztes Mal („…dann wird er sich wünschen, heute nie angetreten zu sein!“). Wie schon Frank zuvor, konnte sich auch der Krautheimer angesichts des anstrengenden Duells und der sandburgähnlichen Platzverhältnisse bei einem Ballwechsel nicht mehr auf den Beinen halten: Tragisch, dass es sich dabei um den Matchball handelte, der das 6:4, 6:4 für Frank besiegelte.

Die beiden „schwergetroffenen“ Noel und Frank machten im 3er-Doppel wieder gemeinsame Sache und bleiben unter den Augen der extra angereisten Fanin Elisa auch nach ihrem dritten Auftritt ungeschlagen: 7:5, 6:1. Trotz großem Kampf konnten Fabian und André gegen den Altmeister und das Nachwuchstalent auf der Gegenseite nicht bestehen. Nach einem leistungsgerechten 6:2 im ersten Durchgang, hielten sie mit einer Energieleistung den zweiten Satz lange offen. Doch nach dem 5:5 mussten die Gäste die beiden entscheidenden Spielverluste hinnehmen.

Zwar konnten abschließend Patrick und Marcel das 1er-Doppel noch mit 6:2 und 7:6 für die Altheimer verbuchen, doch an der knappen 4:5-Niederlage und dem Ende aller Meisterschaftsträume änderte das leider nichts mehr. Wie sehr diese Enttäuschung schmerzte, zeigte sich daran, dass selbst Patrick anschließend gerade mal vier Stück Pizza zu sich nehmen konnte. Immerhin erreichte er durch den Doppelerfolg die noch benötigten LK-Punkte.

Ergebnisse

Termine

Donnerstag, 17.10.19

17:30 Uhr: Doppelabend


Samstag, 19.10.19

19:00 Uhr:

italienischer Abend: Saisonabschlussfeier


Samstag, 26.10.19

09:00 Uhr: Arbeitseinsatz Plätze


Montag, 09.12.19

19:00 Uhr: Vorstandssitzung


Besucherstatistik

Heute25
Gestern76
Woche101
Monat1047
Gesamt117014
Rekordzahl vom 09.07.2018 : 370