29.08.2015, Mixed II-Team kommt Sieg immer näher

Am Samstag ging es für unsere Mixed II-Mannschaft den malerischen Neckar entlang Richtung Haßmersheim. Bereits vor der Partie gab es die erste Erfolgsmeldung, denn gleich auf Anhieb fand man den Weg zu den gut am Waldesrand versteckten Plätzen. Dass man mit drei Autos angereist war, hatte lediglich organisatorische Gründe und lag nicht, wie gemunkelt wurde, an teaminternen Verstimmungen. Sportlich musste man zum wiederholten Male feststellen, dass der Gegner im Gegensatz zu den vorigen Auftritten auf dem Papier deutlich besser besetzt war - eine Verschwörung? Man weiß es nicht sicher, der Gegenbeweis steht allerdings noch aus. Zur ersten Runde traten unsere Nr. 2, 4 und 6 Patrick, Elisa & Jasmin an.

 

Jasmin Hock hatte es erneut mit einer wesentlich erfahreneren Widersacherin zu tun. Die ehemalige LK-18erin spielte ihre Routine gnadenlos aus und konnte ihren Slice, gegen den Jasmin nur wenig Mittel fand, häufig erfolgreich einsetzen, so dass am Ende ein 4:6, 3:6 stand. Auf verlorenem Posten war lange Zeit Elisa Mühling. Nach einem 0:6 im ersten Durchgang, drohte auch der zweite Satz gegen die Haßmersheimer Topspielerin zur genauso deutlichen Angelegenheit zu werden. Doch während sich Elisa ihre Kräfte gut eingeteilt hatte, musste ihre Gegnerin den subtropischen Witterungsbedingungen mit Kreislaufproblemen Tribut zollen, so dass Elisa bis auf 4:5 herankommen konnte. Ausgerechnet kurz vor dem Satzgewinn musste sie jedoch den entscheidenden Spielverlust zum 4:6 hinnehmen.

 

Ein Wechselbad der Gefühle durchlebte unterdessen auch Patrick Wojdowski und die Zuschauer auf der Anhöhe, darunter wie üblich eine Vertreterin von Patricks inoffiziellem Fanclub. Nach langer Einspielphase und ausgeglichenem Beginn musste Patrick den ersten Durchgang mit 3:6 abgeben, ehe er im zweiten aufdrehte und mit 6:1 den Satzausgleich realisieren konnte. Doch zu Beginn des Match-Tie-Breaks wollte Patrick zu viel und leistete sich zu häufig einfache Fehler, während sein Gegenüber längst in den Sicherheitsmodus gewechselt war. Nach 0:5- und 4:9-Rückstand war aber plötzlich wieder Patrick bei 10:9 vorne. Aber dieses Mal konnte er sich nicht auf seine Nervenstärke verlassen und unterlag im fünften Match-Tie-Break in diesem Jahr zum ersten Mal mit 10:12.

 

Ähnlich eng und leider erfolglos ging es auch bei Kristina Müllers Match zu. Auch wenn sie trotz 6 LKs Unterschied lange stark mithalten konnte, hieß es am 4:6, 6:7 aus ihrer Sicht. Als weiterer Thriller vom Neckar entpuppte sich zeitgleich das Duell von Marcel. Nach Anlaufschwierigkeiten drehte er den ersten Satz zum 7:5. In der lange hart umkämpften zweiten Runde schwächelte Marcel am Ende und verlor mit 4:6. Als Geduldsprobe erwies sich der entscheidende Tie-Break. Da niemand auf Risiko spielen wollte, entwickelte sich ein Endlosballwechsel nach dem anderen. Dramatisch dann die Situation bei 9:6 für Marcel: Sein Kontrahent konnte den ersten Aufschlag nicht retournieren, doch sofort kamen Zweifel auf, ob Marcels Ball überhaupt gut gewesen war. Nach über 2 Stunden Spielzeit war Marcels Gegner so mit seinen Kräften am Ende, dass er nichts gesehen hatte. Doch Marcel "Fair-Play" Kirschenlohr verzichtete auf die Verwandlung des Matchballes auf diese Weise, so dass der Aufschlag wiederholt wurde. Anfangs noch voll des Lobes aufgrund der vorbildlichen Aktion, drohte die Stimmung auf den Rängen langsam zu kippen, als es plötzlich nur noch 9:8 stand: "Wenn er das noch vergeigt, muss er heimlaufen!", war die klare interne Ansage hinter vorgehaltener Hand. Aber letztendlich triumphierte er trotzdem mit 10:8.

 

Verwundert rieben sich die Beobachter die Augen, als bekannt wurde, dass überraschend André trotz Suspendierung als Nr. 3 ins Rennen geht. Was passiert war, muss sporthistorisch wohl in einem Atemzug mit Günter Netzers Selbsteinwechselung im Pokalfinale 1973 genannt werden. Auf eigene Kosten angereist widersetzte sich André einfach der Anweisung von Teamcaptain Knell, der nach der Absage von Starspieler Marco B. nur mit 5 Mann antreten wollte, und ließ sich von den Gastgebern in den Spielberichtsbogen aufnehmen. Beinahe ein fataler Fehler des Mannschaftsführers, dessen sportliche Kompetenz angesichts solcher unverständlicher Entscheidungen langsam in Frage gestellt werden muss. Nur der klasse Leistung von Teufelskerl André konnte man es nämlich verdanken, dass es bei einem 2:4 noch nicht aussichtslos in die Doppel ging.

 

Der tollte Hecht demonstrierte seine gewohnt starke Verfassung von Anfang an und führte schnell mit 3:0. Auch der zwischenzeitliche Anschluss zum 3:2 brachte ihn nicht aus der Ruhe - 6:3 war das Resultat. Noch deutlicher der zweite Satz, als André lediglich beim 5:0 kurz ins Schwitzen geriet, als er die ersten vier Matchbälle versiebte, ehe der fünfte schließlich das Ende markierte. Während Tausendsassa André putzmunter sogar noch die Power hatte, die Doppeleinteilung vorzunehmen - der Kapitän ist intern offensichtlich bereits entmachtet - war sein jüngerer Rivale komplett entkräftet. Haßmersheim reagierte dementsprechend und nominierte für das Doppel gegen Elisa und André einen neuen, ausgeruhten Spieler. Doch auch das half nichts, Mühling/Knell fanden mit 6:4, 6:0 in die Erfolgsspur zurück.

 

Leider unterlagen parallel Müller/Kirschenlohr unglücklich mit 5:7, 3:6 und Hock/Wojdowski mit 3:6, 4:6, so dass es am Ende 3:6 lautete. Der Trend zeigt also deutlich nach oben und es dürfte nur noch eine Frage von wenigen Saisons bis zum ersten Sieg sein. Auf der Heimfahrt entschädigte Patrick im Männermobil noch seine Kollegen für seine beiden Niederlagen, indem er seine größten Hits performte, darunter auch sein neuester Erfolgssong "Are You Patrick W. ?" - damit dürfte er sich zunächst aus der Mannschaft gesungen haben.

Termine

Donnerstag, 07.07.22

18:30 Uhr: Doppelabend


Samstag, 09.07.22

14:00 Uhr: FC BW Schloßau 1 - U18w


Sonntag, 10.07.22

09:30 Uhr: Damen I - TC RG Sulzbach 1

09:30 Uhr: TC Umpfertal 1 - TSG TC RW 1925 Walldürn/Herren I

09:30 Uhr: TC RW Lauda 1 - Damen II


Freitag, 15.07.22

Cocktailparty


Sonntag, 17.07.22

09:30 Uhr: TSG TC RW 1925 Walldürn/Herren I - TSV Werbach 1954 1


Dienstag, 16.08.22

09:30-15:00 Uhr: Tenniswoche


Mittwoch, 17.08.22

09:30-15:00 Uhr: Tenniswoche


Donnerstag, 18.08.22

09:30-15:00 Uhr: Tenniswoche


Freitag, 19.08.22

09:30-15:00 Uhr: Tenniswoche


Mittwoch, 05.10.22

19:30 Uhr: Jahreshauptversammlung


Besucher

Heute 43

Gestern 170

Woche 43

Monat 521

Insgesamt 189601